Seminar Videoproduktion mit dem Smartphone

„Videoproduktion mit dem Smartphone“ lautet der Titel des Seminars, das die CDU-Fraktion Rheinberg, zusammen mit der Kommunalpolitischen Vereinigung des Kreises Wesel (KPV) in einem zweitägigen Seminar am 1. und 2. Juni jeweils von 9-16 Uhr im Rheinberger Stadthaus (CDU Fraktionssaal, 2. Etage, Raum 249) ausrichtet. Dabei wird es am ersten Tag um Theorie und Grundlagen gehen sowie um Fragen, wie das richtige TV – Bild aussieht und welche Regeln dazu gelten? Das Kennenlernen unterschiedlicher Video-Genres und die damit verbundene Frage welches passt für welchen Zweck? Weiterhin wird besprochen, wie die richtige Inszenierung von Interview-Partnern aussieht und welche Besonderheiten bei Social-Media gelten. Im Anschluss stehen die ersten Filmarbeiten an. Dazu gehören O-Töne, Interviews, Ansprachen und der Umgang mit externen Mikrofonen. Am zweiten Seminar-Tag wird die Theorie weiter in der Praxis vertieft und das Erlernte auf die Probe gestellt. Auf der Agenda stehen dabei Drehen, Schneiden, Konfektion, Kennenlernen weiterer technischer Ausrüstung, optimale Lichtverhältnisse und die Fragen wie ein Dreh-Buch light aussieht und wie ein gebauter Beitrag gedreht wird. Medientrainer Andrej Grabowski wird als Referent an beiden Seminartagen zur Verfügung stehen und auch auf Einzelfragen eingehen. Grabowski hat bereits für alle Mediengattungen lange in führenden Positionen gearbeitet und ist auch aktuell noch als Journalist tätig und weiß wie man ein großes Publikum wirkungsvoll erreicht – ob im TV, Radio, im Print-Interview oder auf offener Bühne als Redner. „Videos sind mittlerweile ein wichtiger Bestandteil der Öffentlichkeitsarbeit, gerade im Bereich des Social Media. Als CDU möchten wir uns dort selber weiterentwickeln. Wir haben das SeminarAngebot geöffnet, da sich in vielfältigen Bereichen, ob Vereine, Ehrenamt oder lokale Unternehmen auch die Frage der modernen Öffentlichkeitsarbeit stellt“, erklärt die stellv. CDU Fraktionsvorsitzende und stellv. KPV Kreisvorsitzende Sarah Stantscheff aus Rheinberg. Für CDU, KPV und Junge Union Mitglieder ist das Seminar kostenlos, für Externe wird ein Kostenbeitrag von 20,00 € für das zweitägige Seminar erhoben. Inbegriffen sind Getränke, Mittagessen und Imbiss an beiden Seminartagen. Für das Seminar wird ein videofähiges Smartphone oder Tablet benötigt, das zum Seminar mitgebracht wird. Zum Schneiden kann neben Smartphone oder Tablet auch ein eigenes Notebook verwendet werden.

Anmeldungen bitte über die CDU Kreisgeschäfsstelle Wesel:

Tel.: 0281 / 2 20 37 E-Mail: CDU-Wesel@t-online.de

CDU testet Lastenfahrräder

Mit dem Thema „Stadtradeln“ im Blick, wollten die Christdemokraten aus dem CDU Ortsverband Rheinberg der Alltagstauglichkeit von Lastenfahrrädern auf den Grund gehen. Der Klima-Tisch Rheinberg startete gemeinsam mit dem Quartiersbüro Innenstadt West und der Stadt ein Fahrradförderungsprojekt, bei dem Lastenräder für kurze Strecken – gegen Vorlage des Personalausweises – kostenlos ausgeliehen werden können. Der Grundgedanke bei Lastenrädern ist schnell erklärt. Diese machen es möglich auch ohne Auto auf dem Fahrrad mobil zu sein, auch wenn etwas mehr transportiert werden muss. Die Kinder zum Kindergarten bringen, den Großeinkauf erledigen, Getränkekisten transportieren oder auch ganz normale Alltagseinkäufe des täglichen Gebrauchs erledigen. Hier wollten die Christdemokraten ansetzen und sich von der Praxistauglichkeit und Handhabung ein eignes Bild machen. Drei Lastenfahrräder stehen in der Garage Nr. 18 Ecke Buchenstr./ Eschenstr. zum Ausleihen zur Verfügung, wovon eins sogar einen E-Bike-Motor besitzt. Alle drei Räder wurden über das Wochenende ausgeliehen und von einigen Vorstandsmitgliedern des CDU Ortsverbandes Rheinberg gemeinsam unter die Lupe genommen und ausgiebig getestet. Nach einer kurzen Einführung und Proberunde auf dem Hof, wagten die Christdemokraten sich in den Straßenverkehr, um die Lastenräder einem ausgiebigen Alltags-und Praxistest zu unterziehen. Nicht jedoch, ohne die Lastenräder auch ihrem Sinn und Zweck entsprechend zu nutzen. So wurde kurzerhand eine Wahlkampfaktion kombiniert.

„Mit etwas strategischem Geschick beim Beladen, fanden über 350 Topfblumen in Form von bienenfreundlichen Tagetes in den drei unterschiedlichen Ladeflächen ihren Platz. Die Lastenräder bieten schon eine erstaunlich große und geräumige Ladefläche“, resümierten die CDU Vorstandsmitglieder Sarah Stantscheff, Ricarda Lambertz, Andreas Will, Swen Denzau, Daniel Kraus und Andreas Sieske. Auf verschiedenen Touren ging es gemeinsam einmal quer durch Rheinberg Mitte. Die Innenstadt, Marktplatz, Stadtpark, Annaberg, Bahnhof und verschiedenste Wohngebiete wurden befahren. Dabei wurden immer wieder viele Stopps eingelegt bei denen die Topf-Blumen verteilt wurden.

Als Fazit des CDU-Teams waren sich alle Teilnehmer da drüber einig, dass das Fahrradförderungsprojekt ein tolles Angebot ist. „Das Fahren mit einem Lastenfahrrad war für einen geübten Fahrradfahrer, nach einer kleinen Eingewöhnungsfahrt kein Problem“, erklärt der CDU Ortsverbandsvorsitzender Klaus Wittmann. „Die Lastenräder sind eine tolle Möglichkeit Sachen auf kurzen Strecken zu transportieren, ohne sich komplett zu verausgaben. Auch der Kindertransport von meinem vierjährigen Sohn war durch die Anschnallmöglichkeiten einfach und sicher zu bewältigen“, erklärt Vorstandsmitglied Ricarda Lambertz, die junge Mutter von zwei Kindern ist. „Ausleihen und Rückgabe der Räder haben absolut problemlos und mit einer guten Kommunikatiom funktioniert. Zudem gab es bei der Übergabe eine ausführliche und fachkundige Einweisung zur Nutzung der Lastenräder“, resümierte CDU Stadtverbandsvorsitzende und stellv. Fraktionsvorsitzende Sarah Stantscheff. Wenn Interesse geweckt wurde die Lastenräder auszuprobieren, können weitere Informationen folgender Internetseite entnommen werden:

http://quartier-isw-rheinberg.de/lastenraeder/

Dort finden sich weiterhin auch Informationen zum Angebot der Selbsthilfewerkstatt für Fahrräder.

CDU baut mit Kindern Miniatur-Ökosysteme

Kinder mit ihren gestalteten Flaschengärten

Nach dem Bau von Insektenhotels und Vogelnistkästen, stand die bereits dritte Mitmach-Aktion beim CDU Stadtverband Rheinberg auf dem Programm. Denn das Format der „Mitmach-Aktion hat sich bei den Christdemokraten bereits etabliert und erfreute sich auch in der dritten Auflage wieder großer Beliebtheit. Das Wetter spielte von Anfang an mit. So dass bei blauem Himmel und Sonnenschein die vier Stationen auf dem Rheinberger Marktplatz in Position gebracht wurden. Pünktlich um 10 Uhr viel der Startschuss zur Eröffnung, auf den eine ganze Reihe von Kindern mit Eltern und Großeltern, schon geduldig gewartet haben. „Gebaut werden konnte ein eigener Flaschengarten. Unsere Intention war dabei wieder Kinder und Jugendliche für die Themen Natur und Umwelt zu begeistern und für diese Bereiche zu sensibilisieren“, erklärt die Rheinberger CDU Stadtverbandsvorsitzende Sarah Stantscheff. Ein Falschengarten ist ein Miniatur-Garten, der ein eigenes Ökosystem bildet und dank natürlicher Kreisläufe stabil bleib.

Flaschengarten für die Fensterbank

Ist er einmal im Gleichgewicht, kann er sich selbst überlassen bleiben. Im Zusammenspiel von Sonnenlicht (außen) und Wasser (innen) entwickeln sich Nährstoffe und Gase, die ein perfektes Mini-Ökosystem im Glas bestehen lassen. Das einmal eingefüllte Wasser verdunstet und schlägt sich an den Innenwänden wieder nieder. Die Pflanzen filtern während der Fotosynthese Kohlendioxid aus der Luft und geben frischen Sauerstoff ab. Soweit die Theorie, die bei der Mitmach-Aktion dem Praxistest unterzogen werden konnte. Dabei konnten die Gläser ganz individuell hergerichtet und gestaltet werden. Baumrinde, Steine, sowie Äste mit und ohne Moos konnten nach Belieben und persönlichem Geschmack den fünf verschiedenen zur Auswahl stehenden Pflanzen hinzugefügt und sorgsam zusammen im Glas verbaut werden. Mit etwas Geschick konnten noch zusätzlich aus Aluminiumdraht Dekoelemente geformt werden und z. B. der eigene Name oder Herzen mit dem Draht zurecht gebogen werden. Nachdem die Pflanzen bewässert und die Gläser verschlossen wurden, gab es an der letzten Station die Möglichkeit den Deckel des Glases individuell mit bunten Mosaiksteinen aus Glas und Keramik zu verzieren, die schließlich mit Heißklebepistolen fest mit dem Deckel verbunden wurden. 

„Unsere Mitmach-Aktion zeigt ein selbst gestaltetes Modellprojekt, das die Vorgänge, eines komplexen Ökosystem verständlich und begreifbar macht“, erklärt die Rheinberger CDU Stadtverbandsvorsitzende Sarah Stantscheff, die mit ihrem CDU-Team sehr zufrieden auf die gut besuchte Veranstaltung blickte. Von hundert Gläsern wurden ausnahmslos alle vor Ort zu kleinen Ökosystemen umgewandelt. Die kleinen Wartepausen wurden Dank der Unterstützung der Jungen Union (JU) vom stellv. JU Vorsitzenden Torben Hinrichsen überbrückt, der die Kinder gekonnt mit Zauberticks und Luftballon-Modellieren unterhielt.

Sabine Weiss zu Besuch in Rheinberg

Auch die Bundestagsabgeordnete und parlamentarische Staatssekretärin Sabine Weiss war beim Bau der Flaschengärten mit dabei. “Eine ausgefallene und kreative Aktion, die nicht nur bei den Kindern und Jugendlichen, sondern auch bei den Eltern und Großeltern unglaublich gut ankam, denn der Flaschengarten spiegelt sehr gut die Prozesse und Kreisläufe eines Ökosystems im Kleinen wieder“, erklärte die Bundestagsabgeordnete und CDU Kreisvorsitzende Sabine Weiss, die gemeinsam mit tatkräftiger Unterstützung einiger Kinder auch einen Flaschengarten baute, der nun bei ihr Zuhause im Wohnzimmer auf der Fensterbank einen festen Platz gefunden hat. Die nächste CDU-Mitmach-Aktion wird im Sommer statt finden, wo wieder Insektenhotels gebaut werden.