Bürger- und JUgendsprechstunde mit Ratsmitglied Theresa Durben (CDU)

Dabei hat die JUgendsprechstunde der JU Rheinberg bereits eine sehr lange Tradition und wird von den Nachwuchspolitikern der CDU seit dem Jahr 2010 durchgeführt. Die Intention bei der Jugendsprechstunde, ist es eine Möglichkeit für Jugendliche und junge Erwachsene zu schaffen, bei der direkte Gespräche und ein ernst zunehmenden Austausch mit Jugendlichen ermöglicht werden. Wo Probleme und Anregungen vorgetragen, aber auch Ideen eingebracht oder erörtert werden können und schließlich gemeinsame Lösungen angestrebt werden. Die Anliegen der Jugendlichen und jungen Erwachsenen können so direkt mit in die CDU-Fraktion weiter getragen und über mögliche Umsetzungen diskutiert werden.

„In einer Jugendsprechstunde die von uns jungen Leuten organisiert wird, kann die Distanz oder Hemmung, die für viele Jugendliche gegenüber der Politik besteht eher überbrückt werden, als in einem reinen Gesprächsangebot mit Politikern der Mutterpartei“, erklärt Theresa Durben, Vorsitzende der Jungen Union Rheinberg und Ratsmitglied der CDU-Fraktion. Für Durben war direkt klar, dass sie nicht nur die JUgendsprechstunde fortführen, sondern auch eine regelmäßige Sprechstunde für ihren Orsoyer Wahlbezirk durchführen möchte. „Ich werde mich für meine Heimat in Orsoy und die Menschen die hier leben, stark machen und nehme gerne Fragen, Anregungen, aber auch Kritik mit und freue mich schon auf die Sprechstunde und den persönlichen Austausch“, erklärt das Orsoyer Ratsmitglied und JU-Chefin Theresa Durben. Die Sprechstunde findet am 28.07.2021 von 19:00 – 20:00 Uhr im alten Rathaus in Orsoy, Kuhstr. 1-7, 47495 Rheinberg, im JU-Raum statt. Die Sprechstunde ist mit dem Ordnungsamt der Stadt Rheinberg abgestimmt.

„Ansprechpartner für die Menschen vor Ort zu sein, ist für mich als Ratsmitglied sehr wichtig“, erklärt die Vorsitzende der Jungen Union (JU) Rheinberg Theresa Durben, die zur vergangenen Kommunalwahl ihren Wahlbezirk (19 Wahllokal Grundschule Orsoy) direkt gezogen hat und nun jüngstes Ratsmitglied der Rheinberger CDU-Fraktion ist. Die 25-jährige Orsoyerin nimmt die Aufgabe als Ansprechpartnerin zu fungieren ernst, denn es ist nun bereits die zweite Bürger- und JUgendsprechstunde terminiert. Während die erste Sprechstunde auf Grund der Corona-Situation noch in digitaler Form statt finden musste, wird dieses mal in Präsenz eingeladen.

Erhalt der Notarztstandorte

Im Rahmen der Untersuchung zum Rettungsdienstbedarfsplan wurde empfohlen, die beiden heutigen Notarztsysteme Rheinberg und Xanten in den Zeiten von 19:00 – 9:00 Uhr zu einem Notarztsystem am Standort Alpen zusammenzuführen. Für uns als CDU Stadtverband Rheinberg gilt weiterhin, wir setzten uns dafür ein, eine optimale notfallmedizinische Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen – wir sind für den Erhalt der Notarztstandorte. Dazu gehört auch ganz klar der Erhalt der beiden Notarztstandorte in Rheinberg und Xanten.

Pfingsten

Der Pfingstsonntag ist der 50. Tag des Osterfestkreises und zum einen das offizielle Ende des kirchlichen Osterfestes und zum anderen das Fest zur Entsendung des Heiligen Geistes an die Apostel, die von diesem Tag an die Botschaft Christi in allen Sprachen und allen Ländern verbreiten sollten. Pfingsten ist für viele Katholiken die  „Geburtsstunde der Kirche“. Wir wünschen Ihnen frohe und gesegnete Pfingsten und erholsame Feiertage.

CDU trauert um Klaus Helmes

Die Rheinberger Christdemokraten trauern um ihr langjähriges Mitglied Klaus Helmes – ein Urgestein der CDU – der im Alter von 80 Jahren nach schwerer Krankheit verstarb.

Klaus Helmes ist vor 52 Jahren Mitglied der CDU geworden und begleitete seit dem über fünf Jahrzehnte aktiv die Arbeit der CDU im Stadtverband Rheinberg und im Ortsverband Borth. Mit Sachkompetenz, Leidenschaft und Engagement hat er unterschiedlichste Funktionen für die CDU und ihre Vereinigungen verantwortungsvoll ausgefüllt.

5 Jahre war er Mitglied im Borther Gemeinderat. Er setzte in seinem Wahlbezirk in Ossenberg viele Impulse für die Weiterentwicklung seiner Heimat. Auch über Ossenberg hinaus stand das Wohl der Bürgerinnen und Bürger an erster Stelle. Später nach der kommunalen Neugliederung 1975, folgte das Mandat im Rat der Stadt Rheinberg, das er 15 Jahre verlässlich ausübte. Auch hier hat er politische Entscheidungen mit auf den Weg gebracht, die unsere Stadt positiv geprägt haben. Als Vorsitzender des CDU-Stadtverbandes Rheinberg stand er 2 Jahre in Verantwortung und koordinierte die Geschicke der Partei. 

Inhaltliche Themen wie die Sauberkeit der Stadt und beständige Grünpflege lagen ihm sehr am Herzen, genauso wie die Interessen der Arbeitnehmerschaft, die er als Mitglied der CDA (Christlich-Demokratischen-Arbeitnehmerschaft) und auch als Personalausschussvorsitzender mit Leidenschaft nach vorne brachte und damit auch u. a. den Sozial-Flügel der CDU stärkte. Auch die Bereiche Ehrenamt, Traditions- und Brauchtumspflege waren ihm immer sehr wichtig. Mit sehr viel Herzblut  brachte er sich für das Leben und die Entwicklung von Ossenberg ein.

Auch die Funktion des Ortsvorstehers in Borth erfüllte er 10 Jahre lang mit hohem Engagement für die Menschen vor Ort. Er stand mit ihnen im engen Dialog, war Zuhörer, Ansprechpartner, Vermittler und Kümmerer. 

Nach dem Ausscheiden aus seinen Rats- und Parteiämtern, waren sein Interesse an der Politik und sein Engagement für die Partei und seine Heimatstadt ungebrochen. So ist er, bereits im politischen Ruhestand, dem Wunsch der Partei gefolgt und hat sich als Mitgliederbeauftragter des CDU Stadtverbandes zur Verfügung gestellt. Auch für diese Aufgabe nahm er sich viel Zeit und pflegte einen guten Kontakt und Austausch zur Mitgliedschaft. Klaus Helmes konnte viele neue Mitglieder für die CDU werben und für die Arbeit in der Partei begeistern. Bis zuletzt war er auch Vorstandsmitglied im CDU Ortsverband Borth.

Als aktives Mitglied der Rheinberger Senioren Union übernahm er Verantwortung als keine Nachfolge für die Vereinigungsspitze gefunden werden konnte. Somit führte Klaus Helmes die Senioren Union lange kommissarisch, bis das Feld bestellt hinter lassen werden konnte. Er war in vielen Bereichen ein Ratgeber und tatkräftiger Unterstützer für die Partei und ihren Vereinigungen.

„Mit Respekt und Dankbarkeit für seine Arbeit, nehmen wir von einem überzeugten Christdemokraten, verlässlichen Parteifreund und langjährigen Weggefährten Abschied. Klaus Helmes wird uns fehlen und hinterlässt in der Rheinberger CDU-Familie eine Lücke, vor allem als Mensch. Unsere Gedanken sind in diesen schweren Stunden bei seiner Familie, seiner Ehefrau Klara und seinen Kindern.

Wir werden Klaus Helmes in dankbarer Erinnerung behalten und ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Es bleiben viele schöne und positive Momente, die wir mit Klaus Helmes gemeinsam erleben durften. Diese Erinnerungen werden uns auch in Zukunft begleiten. In Gedanken bleibt er weiter unter uns”, erklären die beiden Vorsitzenden Sarah Stantscheff, stellvertretend für den CDU Stadtverband Rheinberg und ihre Vereinigungen und Erich Weisser, stellvertretend für die CDU Fraktion im Rat der Stadt Rheinberg.