Ostern 2021

Die Corona-Pandemie hat vieles in unserem Leben und unserer Gesellschaft verändert. Auch das Osterfest ist nun das zweite Jahr hintereinander ein ganz anderes und mit starken Einschränkungen verbunden: Papst Franziskus feiert das höchste christliche Fest in einem weithin leeren Petersdom.

Oster-Rituale und Traditionen müssen corona-konform gestaltet werden. Unsere gemeinsame Gründdonnerstagswanderung musste erneut abgesagt werden, genauso wie die zahlreichen Osterfeuer in unserer Region oder auch unsere traditionellen Osterstände. Gemeinsame Familientreffen können nicht wie gewohnt statt finden. Das alles sind viele Änderungen und Einschnitte durch das Corona-Virus. 

Gerade jetzt ist die Osterbotschaft von Hoffnung, Mut und Zutrauen sehr wichtig. Ostern steht für Frühlingserwachen, Auferstehung und neues Leben. Das Osterfest ist ein Fest der Hoffnung, des Vertrauens, des Glaubens und der Liebe. 

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie ein hoffnungsvolles, friedliches und gesegnetes Osterfest, verbunden mit Kraft und Ausdauer für die Herausforderungen die vor uns liegen.

Palmsonntag

Palmsonntag ist der sechste Sonntag der Fastenzeit und gleichzeitig auch der letzte Sonntag vor Ostern und Beginn der Karwoche. An diesem Tag wird dem Einzug Jesu in Jerusalem gedacht.

Wir wünschen Ihnen einen gesegneten Palmsonntag.

Asphalt-Lösung wäre geeigneter gewesen

Einige Jahre liegt die Bauausschusssitzung vom September 2017 bereits zurück. Die CDU erinnert sich aber noch sehr gut an die kontrovers geführte Diskussion im Ausschuss, wo die Auswahl des Materials für den Holz- und Fischmarkt auf der Tagesordnung stand und dort sehr viel Raum einnahm. Die Christdemokraten votierten für Asphalt, den es auch in der Pflasterfarbe gegeben hätte, weil sie befürchteten, dass das Pflaster den Belastungen der Busse nicht richtig stand halten wird.

Nun wurden auf dem erst 2019 fertiggestellten Holz- und Fischmarkt seit kurzem mehrere Teer-Flicken auf dem Pflaster in Höhe der Einbuchtungen der Bushaltestellen angebracht.

„Schon damals war die CDU geschlossen davon überzeugt auf dem Holz- und Fischmarkt besser Asphalt statt Pflaster zu verlegen. Verbunden mit der Sorge, dass durch die täglichen Belastungen durch den Schwerlastverkehr der Busse, insbesondere beim ein- und ausfahren in den Haltebuchten das Pflaster irgendwann Schaden nehmen könnte“, erklärt die CDU Stadtverbandsvorsitzende Sarah Stantscheff, die auch direkt gewähltes Ratsmitglied in der Innenstadt ist. Die Mehrheiten der SPD, Grüne, FDP und Linke setzten sich allerdings gegen die von der CDU favorisierte Asphalt-Lösung mit der Pflaster-Lösung durch. „Das Resultat ist jetzt deutlich durch die Teer-Streifen zu sehen. Man erkennt genau die geteerte Spur wo die Busse in die Haltebucht mit ihren Reifen ein und wieder ausfahren. Glücklicherweise kann der Mangel im Wege der Gewährleistung beseitigt und der Schaden am Pflaster behoben und wieder hergestellt  werden“, erklärt Ratsmitglied und  CDU Ortsverbandsvorsitzender aus Rheinberg Klaus Wittmann.  „Wir hoffen sehr, dass die Pflasterung in Zukunft den Belastungen der Busse stand halten wird. Uns bestätigt es allerdings auch darin, dass der von der CDU gewünschte Weg der Aspahltierung des Holz-und Fischmarktes der geeignetere gewesen wäre. Leider gab es damals für unseren Wunsch keine Mehrheiten“, so Der Vorsitzende der CDU-Fraktion Erich Weisser.