CDU Mitte informiert sich über Entwicklung der Deponienachsorge

Der CDU – Ortsverband Rheinberg informierte sich im Wege der „wir kümmern uns“- Reihe auf der Deponie Winterswick über die derzeitige Entwicklung der Deponienachsorge. Als Teilnehmer konnte die Ortsverbandsvorsitzende Sarah Stantscheff eine Reihe von CDU – Ratsmitgliedern und Ratskandidaten sowie CDU – Mitgliedern und Anliegern aus Winterswick auf der Deponie begrüßen. Auf Vermittlung von Kreistags- und RVR – Verbandsversammlungsmitglied Heinz – Peter Kamps standen die Bereichsleiterin Nachsorge Frau Dr. Susanne Raedecker und Bereichsleiter Stephan Kaiser von der Abfallgesellschaft Ruhr (AGR) zur Erläuterung und für Fragen zur Verfügung.

Winterswick OV Rhbg. Die Teilnehmer erfuhren, dass sich die AGR an die gesetzlichen Vorgaben zu halten habe, die sich in den Jahren seit Schließung der Deponie im Jahre 1994 doch erheblich geändert haben. Die AGR kann nie ohne Zustimmung der Aufsichtsbehörde (= Bezirksregierung Düsseldorf) handeln. Alle durchgeführten Maßnahmen werden außerdem einer strengen Prüfung unterzogen. Vorgesehen ist die Übergabe der dann komplett nachgeformten Deponie im Jahre 2030, dies könne aber nur die Aufsichtsbehörde entscheiden, die die AGR aus der Nachsorge entlassen müsse. Es werden einige Fragen, die noch nicht geklärt werden konnten, im Nachhinein geklärt, insgesamt war man aber der Meinung, dass die Beteiligung der Öffentlichkeit bei Änderungen von Abläufen doch zu verbessern sei.

 

 

Im Ernstfall Leben retten

Der CDU Ortsverband Rheinbergs veranstaltete mit Arzt Christof Knoppek einen Erste-Hilfe-Workshop in der Begegnungsstätte Reichelsiedlung.

Schlaganfall, Autounfall, Herzinfarkt, Verletzungen, Verbrennungen, Ohnmacht: Unterschiedliche Situationen die Erste Hilfe erfordern. Doch wie geht man am Unfallort vor? Wie wird der Defibrillator überhaupt richtig bedient? Wie funktionieren Beatmung und Herzdruck-Massage?

Mit dieser Thematik beschäftigten sich die Christdemokraten des CDU Ortsverbandes Rheinberg und nahmen die Fragen zum Anlass einen offenen Erste-Hilfe-Workshop in der Begegnungsstätte Reichelsiedlung anzubieten. Zielsetzung war durch Prävention das entsprechende Rüstzeug mitzugeben, um im Ernstfall richtig auf Notfälle reagieren zu können.

RK2

RK1

Christof Knoppek, Arzt und Allgemeinmediziner aus Rheinberg leitete die Erste-Hilfe Veranstaltung und wollte durch die Auffrischung der Ersten Hilfe Kenntnisse die Teilnehmer für den Ernstfall wappnen. Vorkenntnisse waren dabei nicht erforderlich. „In Deutschland machen viele Menschen nur einmal in ihrem Leben den verpflichtenden Erste-Hilfe-Kurs wenn die Führerscheinprüfung ansteht. Das liegt bei vielen einfach zu lange zurück, um sich noch an alle Details genau und richtig erinnern zu können“ erklärt Arzt Christof Knoppek. Genau an dieser Stelle sollte angesetzt werden. Mit „viel Praxis zur Theorie“ wurde die Veranstaltung des CDU Ortsverbandes Rheinberg auf dem Flyer beworben, so dass praxisnahe Übungen für die Teilnehmer in den Workshop integriert wurden. An Hand einer Nothilfepuppe wurde der genaue Ablauf der Herzdruckmassage sowie die Mund-zu-Mundbeartmung veranschaulicht und einzeln mit den Teilnehmern durchgegangen und an der Notfallpuppe geübt: Wie der Kopf des Patienten überstreckt werden muss, so dass bei dieser Haltung die Zunge nicht den Luftweg verlegen kann. Im nächsten Schritt an der Mitte des Brustkorbs anzusetzen und mindestens fünf Zentimeter tief einzudrücken, und so das Herz zusammendrücken. Hundert mal pro Minute. Nach dreißig Kompressionen soll der Patient zweimal Mund-zu-Mund oder alternativ Mund-zu-Nase beatmet werden. Dabei mussten die Teilnehmer des Erste-Hilfe-Workshops feststellten, wie viel Kraftaufwand und Ausdauer bei der Kompression benötigt wird und dass der ein oder andere Teilnehmer dabei schnell ins Schwitzen kam. „Das schnelle Erkennen und Einschätzen von Gefahren und die Durchführung der richtigen Sofortmaßnahmen sind wichtig, damit in einem wirklichen Notfall schnell und sicher geholfen werden kann. Viele Menschen könnten gerettet werden, würde die Wiederbelebung besser funktionieren“ erklärt Arzt Christof Knoppek. Auch der Umgang und die Funktionsweise eines Defibrillators wurden veranschaulicht. Themen wie Herzinfarkt und Schlaganfall standen ebenfalls auf der Tagesordnung. Viele Informationen bekam die aus Bürgern und Parteimitgliedern bunt gemischte Teilnehmergruppe. Ein paar Anwohner kamen noch spontan zu der Veranstaltung hinzu, als ein Rettungswagen auf dem Vorplatz der Begegnungsstätte zu Beginn der Veranstaltung von den Teilnehmern des Workshops inspiziert wurde. Jeder der wollte durfte den Rettungswagen einmal von innen betrachten und Details und Ausrüstung bei ausführlichen Erläuterungen näher unter die Lupe nehmen. „Auch in Zukunft wollen wir in der Reichelsiedlung Gespräche mit dem Bürger suchen und Kontakte vor Ort knüpfen“ erklärt die CDU Ortsverbandsvorsitzende Sarah Stantscheff. Die Christdemokraten haben in naher Zukunft mehrere Aktivitäten in der Reichelsiedlung geplant. Federführend ist hierbei Christof Knoppek, der im Wahlbezirk 11 (Wahllokal Begegnungsstätte) für den Rheinberger Stadtrat kandidieren wird und dabei den direkten Kontakt und das Gespräch zu den Menschen als Ansprechpartner vor Ort sucht.

 

Mit der Linie auf Tour

Zwar nicht in 80 Tagen um die Welt, dafür aber durch den Wahlkreis Wesel. Mit einem Konterfei der CDU-Landratskandidatin Christiane Seltmann fährt ein Linienbus in den kommenden Wochen durch Gemeinden und Städte.

Die CDU Kreisvorsitzende Marie-Luise Fasse setzt auf einen erfolgreichen Werbeeffekt – „auf ganzer Linie sozusagen“ .

DSC_0015aGleichzeitig will Seltmann damit auch eines ihrer vielen politischen Anliegen zum Ausdruck bringen: die Fortbewegung in Gemeinden und Städten, bessere Taktung des ÖPNV.

 

Aufstellung einer gespendeten CDU-Bank in Orsoy

Die Orsoyer  Vorstandsmitglieder Sven Schmidt und Dr. Markus Tosse spendeten eine Designer Bank hinter dem Orsoyer Edeka-Markt. Die Bank wurde am Samstag, dem 05. April um 12.00 Uhr auf einem Grünstreifen in der Nähe des Zuganges zum Sportplatz aufgestellt und eingeweiht. Vorbei kommende Spaziergänger reagierten überrascht und sehr erfreut auf die schöne Sitzgelegenheit. In der kommenden Woche soll an diesem Standort auch ein Abfallbehälter aufgestellt werden.

Zeitgleich wurden Hundekot-Tüten an Hundebesitzer verteilt. Getreu dem Motto: „wir kümmern uns“ hat der CDU-Ortsverband Orsoy Anregungen aus der Bürgerschaft aufgenommen und auch erfolgreich umgesetzt.

Bank OrsoyaBank OrsoycBank Orsoyb